Autor Thema: PRO Anerkennung in der Pflege als HEP  (Gelesen 6112 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Vetulus

  • Gast
PRO Anerkennung in der Pflege als HEP
« am: 10. Juli 2006, 23:08 Uhr »
Hallo an alle SH-ler!

Aus aktuellem Anlass beschäftige ich mich intensiv mit der Pflegefachkraftproblematik, siehe dazu auch: diesen Beitrag

In den verschiedenen Bundesländern werden HEp's unterschiedlich in der Pflege anerkannt. In Schleswig Holstein ist man zwar in der ambulanten Pflege anerkannt, jedoch nicht in der stationären, damit meine ich reine Pflegeeinrichtungen.

Wenn ich mir jedoch meine absolvierten Pflegestunden mit den üblichen Ausbildungsberufen in diesem Bereich anschaue, dann ist mir schon klar, dass wir keine Anerkennung bekommen können. Jedoch sollte es möglich sein, dass man als HEP die Chance bekommt, die Tätigkeiten auszuführen, die man erlernt hat....sc Spritzen, BZ messen, Lagerung,Verbände, etc.

Ich bin für eine bundesweite Regelung!

Das Ganze ärgert mich so, weil es HEP's gibt, die als PHk tätig sind, jedoch eine 3-jährige Ausbildung absolviert haben und, wenn sie in einer Einrichtung für Behinderte tätig wären, sogar gehobene Positionen belegen würden.....wie bspw. Leitung eines WOhnbereichs

LG
Vanessa

AndyB.

  • Gast
PRO Anerkennung in der Pflege als HEP
« Antwort #1 am: 17. August 2006, 17:30 Uhr »
Wie kann man Dich dabei unterstützen?  ?(

Vetulus

  • Gast
PRO Anerkennung in der Pflege als HEP
« Antwort #2 am: 17. August 2006, 21:44 Uhr »
"Mir" helfen hört sich komisch an....ich denke, dass da im Namen des Bundesverbandes für HEP was getan werden muss.

Mein Anliegen war eher:

Wie können wir als Mitglieder was tun und ich welcher Form?

Aber David als Vorsitzender antwortet ja leider nicht.... :D ;) ?(

MfG

Vanessa

Offline Dvid

  • Administrator
  • Mitglieder
  • *****
  • Beiträge: 252
  • Geschlecht: Männlich
    • Homepage des Berufsverband Heilerziehungspflege in Deutschland e.V.
PRO Anerkennung in der Pflege als HEP
« Antwort #3 am: 21. August 2006, 16:12 Uhr »
Hallo Vanessa,

1. habe ich neben meiner ehrenamtlichen Tätigkeit im Berufsverband auch noch nen Vollzeitjob.

2. Könnten die Teilnehmer den Einladungen nachkommen und zu den Treffen erscheinen.

3. Steht in deiner Aussage nichts über die Einrichtungen über die du schreibst, noch mit welchem Kostenträger sie abrechnen oder unter welchen Gesetzesbedingungen sie arbeiten (SGB V, XI oder XII)

4. mäßige bitte deinen (Unter)Ton mir gegenüber!!!

Gruß Dvid

PS: Ich werde nicht all meine Arbeit in dieser Form wie Vanessa es wünscht darlegen. Außerdem gibt es einen Bundesbeauftragten Pflege. Nach zu lesen in den regelmäßig erscheinen HEP-Info!

Sorry aber das musste einfach mal raus.
Berufsverband Heilerziehungspflege in Deutschland e.V.

vorstand@berufsverband-hep.de

Vetulus

  • Gast
PRO Anerkennung in der Pflege als HEP
« Antwort #4 am: 21. August 2006, 23:17 Uhr »
1. war da überhaupt kein unterton drin, das ist pure interpretation,  ich editiere den Beitrag nochmal und setze ein smilie dazu, damit es deutlich wird

2. habe ich es hier geschrieben, weil DU eben der Vorsitzende bist und ich DACHTE Hilfe zu bekommen, z.b. an wen ich mich wenden muss und das kann man auch freundlich schreiben

3. wünsche ich nicht, dass du deine Arbeit darlegst...egal in welcher Form und erwarte dies auch nicht

4. habe ich sogar 3 Jobs, die in ihrer Form auch einem Vollzeitjob gleich kommen

5. War ich arbeitsbedingt verhindert, an dem treffen teilzunehmen

6. geht es nicht um die Einrichtung, in der ich arbeite, sondern um eine allgemeine Regelung bzgl HEPs in Pflegeeinrichtungen...

7. scheinst du dich nicht geändert zu haben....sorry, aber DAS musste jetzt auch mal raus und DAS (punkt 7) kannst du auch persönlich nehmen von mir aus



In einem Forum schreibt man zwecks fachlichem Austausch und genau DAS tue ich / versuche ich, nichts weiter....

MfG

Vetulus

  • Gast
PRO Anerkennung in der Pflege als HEP
« Antwort #5 am: 16. Dezember 2006, 00:43 Uhr »
Juchu!

Ich wurde - rückwirkend zum 1.12.06 - als Fachkraft in unserem Pflegeheim eingestellt.
Unsere Heimleitung hat sich mit dem Berufsbild des HEPS auseiander gesetzt und festgestellt, dass wir im Demenzbereich als Fachkraft anerkannt sind.

Juchu!

Dies bedeutete auch eine Gehaltserhöhung :-)

*jipie* das Kämpfen und "nerven" hat sich geleohnt!

MfG
Vanessa

baka

  • Gast
PRO Anerkennung in der Pflege als HEP
« Antwort #6 am: 16. Dezember 2006, 23:55 Uhr »
Glückwunsch Vetulus..

und viel spass in deiner Arbeit..

wo arbeitest du denn??

kommst doch auch aus lübeck oder nähere umgebung oder?

lieben gruß baka

Vetulus

  • Gast
PRO Anerkennung in der Pflege als HEP
« Antwort #7 am: 17. Dezember 2006, 17:17 Uhr »
Huhu!

Komme aus Lübeck und arbeite in einem Pflegeheim, das jetzt einjähriges Bestehen hat ;-)

Es wurde nun sogar noche eine HEP eingestellt :-) Wir müssen nun zusammen eine Stellenbeschreibung machen :-)

Freu mich so. Es hilft also doch zu kämpfen und ich freue mich, dass meine Chefin (Heimleitung) sich wirklich die Zeit genommen hat um nachzuschlagen und sich mit dem Thema auseinanderzusetzen :-)

MfG

Bernd-K

  • Gast
PRO Anerkennung in der Pflege als HEP
« Antwort #8 am: 02. Februar 2007, 11:39 Uhr »
Hallo Kolleg/innen,

eine (für mich) interessante Information, denn:
ich vertrete die Stiftung Uhlebüll (Sitz in Nordfriesland/S-H & eine Außenstelle in Sachsen-Anhalt).
In beiden Bundesländern haben wir Vollzeiteinrichtungen der Behindertenhilfe und in S-H (Nordfriesland) gleichzeitig das 4. Jahr eine Seniorenwohnanlage mit 91 Plätzen.
Inzwischen kommen die ersten (alten) Menschen mit einer geistigen Behinderung zu uns und ich könnte mir vorstellen, dass weitergebildete HEPs gut als Fachkraft in der Pflege tätig sein könnten - nicht nur bei Menschen mit geistiger Behinderung, sondern auch bei Dementen, aber auch allen anderen pflegebedürftigen Menschen.
Nun bin ich selbst zwar ursprünglich Krankenpfleger gewesen und habe 1974 die Ausbildung zum Heilerzieher absolviert, bin also den genau umgekehrten Weg gegangen, doch das ist letztlich gleichgültig.
Ich habe demnach Interesse, die Entwicklung in diesem Bereich näher zu verfolgen und würde unsere PDL darum bitten, mich bei Einstellungsgesprächen hinzuzuziehen, wenn es sich bei der/dem Bewerber/in um eine/n (ehemalige/n) HEP handelt.
Wer mehr Informationen über unsere Einrichtung erfahren möchte, findet unter
http://www.stiftung-uhlebuell.de und dort unter den diversen Einrichtungen ausreichend Material.
In diesem Sinne

Bernd-K

Bernd-K

  • Gast
PRO Anerkennung in der Pflege als HEP
« Antwort #9 am: 02. Februar 2007, 11:46 Uhr »
Zitat:

4. mäßige bitte deinen (Unter)Ton mir gegenüber!!!

Antwort:

Ich bin für das verantwortlich was ich sage und schreibe, nicht für das was Du verstehst oder daraus liest.