Autor Thema: Modelprojekt "Frühförderung Plus"  (Gelesen 8717 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline BerBra

  • Administrator
  • Mitglieder
  • *****
  • Beiträge: 249
Modelprojekt "Frühförderung Plus"
« am: 12. Juni 2012, 13:41 Uhr »

Zum 1. Juni 2012 startet das Modellprojekt „Frühförderung Plus“ der Lebenshilfe und der Caritas im Saarpfalz-Kreis. In Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie werden die beiden Kooperationspartner mit dem Pilotprojekt die Möglichkeit einer Verbesserung der frühen Hilfen für von Behinderung bedrohte Kinder und Kinder mit Behinderung erproben: Mit der „Frühförderung plus“ wird erstmals modellhaft die bisherige Trennlinie zwischen Arbeitsstellen für Integrationspädagogik und Interdisziplinärer Frühförderung aufgehoben. Die bewährten Angebote der Frühförderung werden mit den Leistungen der Arbeitsstellen für Integrationspädagogik (AFI) verzahnt.

Während sich bislang die Inanspruchnahme von Leistungen der Frühförderung und die Teilnahme am Angebot der AFI gegenseitig ausschlossen, sollen nun beide Angebote zusammengeführt werden. Anliegen ist es, betroffenen Kindern und ihren Familien passgenaue und zielgerichtete Unterstützungsangebote zu machen und geeignete Hilfen anzubieten.
 
Während die Arbeitsstellen für Integrationspädagogik bislang nur auf den Bereich der Integration betroffener Kinder in die Regelkindertagesstätten begrenzt war, ergänzt die „Frühförderung Plus“ das Leistungsangebot der AFI‘s durch individuelle heilpädagogische und ggf. medizinisch-therapeutische Leistungen. Die Leistungen der Frühförderung plus werden während der Modellphase zunächst nur im Saarpfalz-Kreis bei der Caritas oder der Lebenshilfe angeboten.
 
Das Konzept der „Frühförderung Plus“ sieht folgendes Verfahren vor: Alle Kinder durchlaufen zunächst das bisherige Frühförder-Diagnostik-Verfahren (kinderärztliche, heilpädagogische und medizinisch-therapeutische Untersuchungen). Im Anschluss daran berät ein Fachausschuss über den Bedarf an heilpädagogischen, medizinisch-therapeutischen und institutionellen Einheiten. Betroffene Kinder und ihre Familien erhalten so von qualifizierten medizinisch-therapeutischen und heilpädagogischen Fachkräften so früh wie möglich die bestmögliche Unterstützung aus einer Hand.

Das Modellprojekt startet zum 1. Juni 2012 und ist auf zunächst 19 Monate angelegt. Nach der Modellphase wird entschieden werden, ob das Modell auf das komplette Saarland ausgedehnt werden soll.
 
 
 
Andressen im Saarpfalz-Kreis:
 •Interdisziplinäre Frühförderstelle der Lebenshilfe Saarpfalz gGmbH
 
Klaus-Tussing-Straße 2a
 
66386 St. Ingbert
 •Interdisziplinäre Frühförderstelle des Caritasverbands für die Diözese Speyer e.V.

Am Schindwasen 6
 
66386 St. Ingbert
 

 
Man muss die Welt nicht verstehen, man muss sich nur darin zurechtfinden.
Albert Einstein