Umfrage

These: Wir gründen eine Gewerkschaft - Würdet ihr Mitglied werden?

Ja, ich würde Mitglied werden.
7 (58.3%)
Nein, ich trete niemals einer Gewerkschaft bei.
3 (25%)
Ich würde erst beitreten, wenn es mindestens 1.000 Mitglieder in meinem Bundesland wären.
2 (16.7%)
Bereits vorhandene Gewerkschaften reichen mir, auch wenn sie uns als Minderheit ansehen würden.
0 (0%)

Stimmen insgesamt: 7

Autor Thema: Gewerkschaft  (Gelesen 7690 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline alexwls

  • Administrator
  • Mitglieder
  • *****
  • Beiträge: 528
  • Geschlecht: Männlich
Gewerkschaft
« am: 03. Oktober 2012, 00:06 Uhr »
Zum Hintergrund:
Es gab mal diverse Verbände und letztlich Gewerkschaften, letztere war als BiG (Gewerkschaft der Beschäftigten im Gesundheitswesen) bekannt.
Die BiG wurde dann auf Grund schwindender Mitgliederzahlen im Sommer 2009 aufgelöst.

Wenn ich mir allein die Macht von Warnstreiks anschaue und die aktuellen Meldungen für unsere Arbeitsbedingungen, so wünschte ich mir nebst der Berufsbildpflege und Rechtsberatung, manchmal aber auch eine eigene Vertretung (Gewerkschaft), unabhängig von ver.di & Co.
Freiwillig engagierter Administrator, Mitglied im BV_NRW

Offline Bobolina

  • Mitglieder
  • *
  • Beiträge: 1.096
Re: Gewerkschaft
« Antwort #1 am: 03. Oktober 2012, 13:48 Uhr »
Mir ist noch nicht ganz klar, was der genaue Unterschied zum Berufsverband sein würde. Ich fühle mich bei den Gewerkschaften bislang nicht wirklich vertreten, da unsere Belange zum Teil von den anderen berufsgruppen nicht unterstützt werden.


Offline alexwls

  • Administrator
  • Mitglieder
  • *****
  • Beiträge: 528
  • Geschlecht: Männlich
Re: Gewerkschaft
« Antwort #2 am: 03. Oktober 2012, 21:55 Uhr »
Nun, die Gewerkschaft stellt eine Vertretung der Mitarbeiterschaft dar, die Tarifverhandlungen führt und für die sagen wir, personellen Bedingungen zuständig ist.
Ein Berufsverband, so verstehe ich den Unterschied zumindest, prägt das Berufsbild, unterstützt einen im eigenen Berufsfeld, bietet Weiterbildungsmöglichkeiten und Austauschmöglichkeiten an, achtet und bemüht sich um Ausbildungsverordnungen etc.

In Bezug auf die BiG fällt mir ein, dass beispielsweise im Krankenhauswesen mal Stellenschlüssel und sowas vereinbart waren bis 1995/96 um den Dreh... müsste ich jetzt selbst suchen. Was ich aber sagen will ist, dass ohne eine Gewerkschaft sowas offenbar relativ leicht aus dem Weg gekehrt werden konnte, denn heute arbeiten weniger Pfleger viel mehr, und viel mehr Ärzte kriegen mehr Geld von dem Kuchen, von dem die Pfleger weniger abbekommen.... Okay, ist jetzt ein Exkurs, aber im Grunde trifft es den Kern, so denke ich.

Also, ein Berufsverband pflegt das Berufsbild und unterstützt jene, die diesen darstellen, bietet Versicherungen etc. an, arbeitet nach außen hin (u.a. Lobby,Bekanntheitsgrad steigern,...) und innerhalb wie dieses Forum als Austausch-Plattform;
eine Gewerkschaft ist Tarifpartner der Arbeitgeber, hat also ein ganz anderes Beziehungs- und Aufgabenverhältnis in dem Zusammenhang. Die Gewerkschaft arbeitet also gewissermaßen mehr nach innen (Aufsichtsrat etc.)

Ein bisschen kann man dieses auch der Intention (Grundsatzpapier,1.) des Berufsverband für Heilerziehung- Heilerziehungspflege und -hilfe in der Bundesrepublik Deutschland e.V. (kurz Berufsverband-HEP) entnehmen.

Sollte ich da was durcheinander geworfen haben, schreibt es mir bitte - Ich möchte das ja auch nicht falsch wissen ;o)

Nicht zuletzt wegen der Unterschiede und der Frage der "Machtverhältnisse" zu Vertretung unserer Interessen, stellte sich mir die Fragestellung in der Umfrage...
Freiwillig engagierter Administrator, Mitglied im BV_NRW

Offline alexwls

  • Administrator
  • Mitglieder
  • *****
  • Beiträge: 528
  • Geschlecht: Männlich
Re: Gewerkschaft
« Antwort #3 am: 03. Oktober 2012, 22:54 Uhr »
Mir ist noch nicht ganz klar, was der genaue Unterschied zum Berufsverband sein würde. Ich fühle mich bei den Gewerkschaften bislang nicht wirklich vertreten, da unsere Belange zum Teil von den anderen berufsgruppen nicht unterstützt werden.

Nun, es gäbe ja die Möglichkeit eine eigene Gewerkschaft zu begründen. Man nehme nur die Pilotenvereinigung Cockpit, wo bereits eine explizite Berufsgruppe enorme Macht ausüben kann, weil bereits Wenige, für große Folgen reichen und so ihre Forderungen durchsetzen können.
Freiwillig engagierter Administrator, Mitglied im BV_NRW

Offline Bobolina

  • Mitglieder
  • *
  • Beiträge: 1.096
Re: Gewerkschaft
« Antwort #4 am: 05. Oktober 2012, 21:41 Uhr »
Ja und wo ist dann der Unterschied zum Berufsverband ???

Offline alexwls

  • Administrator
  • Mitglieder
  • *****
  • Beiträge: 528
  • Geschlecht: Männlich
Re: Gewerkschaft
« Antwort #5 am: 06. Oktober 2012, 01:17 Uhr »
Fragst du nach dem Berufsverband unseres Forums oder im Allgemeinen?

Im Allgemeinen ist es so, dass Berufsverbände durchaus auch gewerkschaftlich auftreten können, dies aber nicht zwingend ist und bestimmten Voraussetzungen unterliegt.
Wie beschrieben, betreibt ein Berufsverband Unterstützungs- und Lobby-Arbeit, nicht immer auch tarifvertragliche Arbeit im Sinne von entsprechenden Verhandlungen.
Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe e.V. (wiki) beispielsweise hat nicht die Funktion einer Gewerkschaft.

Deine Aussage, Bobolina, dass du dich bei den bisherigen Gewerkschaften nicht wirklich vertreten gefühlt hast,zeigt mir die Notwendigkeit einer solchen für unser Berufsbild.
In diesem Sinne sind wir einer Meinung ;o)
Freiwillig engagierter Administrator, Mitglied im BV_NRW

Offline Bobolina

  • Mitglieder
  • *
  • Beiträge: 1.096
Re: Gewerkschaft
« Antwort #6 am: 06. Oktober 2012, 22:36 Uhr »
Ich meine schon den existierenden Berufsverband. Und ich frage mich, warum man was neu gründen soll, wenn man die bestehenden Strukturen einfach weiter nutzt und vielleicht, wo notwendig überarbeitet.


Offline Dvid

  • Administrator
  • Mitglieder
  • *****
  • Beiträge: 252
  • Geschlecht: Männlich
    • Homepage des Berufsverband Heilerziehungspflege in Deutschland e.V.
Re: Gewerkschaft
« Antwort #7 am: 08. Oktober 2012, 12:45 Uhr »
Hallo zusammen

die wichtigsten Unterschiede sind:

- Gewerkschaften sind Verhandlungspartner (Tarifpartner) zu den Arbeitgeberverbänden um (überbetriebliche) Tarifverträge auszuhandeln. Sie haben also konkreten Einfluß

   auf die Verteilung der Gelder und dies auch mit arbeitsrechtlichen Mitteln wie Streik

- Sie vertreten die abhängig Beschäftigten einer ganzen Branche (von der Reinigungskraft bis zur Fachkraft), wir dagegen nur die eines Berufes

- Zu den Zielen der Gewerkschaften gehört auch das erreichen von Gesellschaftsänderungen

- Gewerkschaftsvertreter sind sehr oft in den von Arbeitgebern finanzierten Aufsichtsräten an der Kontrolle der Betriebsleitung beteiligt

Wir sind demnach keine Gewerkschaft, sondern eine reine Interessenvertretung. Die sicherlich auch einiges erreichen kann, aber eben keine Macht darstellt. (Wir werden es nicht in die Tagesschau schaffen ;-) ) Nichts desto trotz machen viele Mitglieder auf der anderen Seite Eindruck und können damit Stärke beweisen.
Berufsverband Heilerziehungspflege in Deutschland e.V.

vorstand@berufsverband-hep.de

Offline 4eckenkeks

  • Mitglieder
  • *
  • Beiträge: 59
  • Geschlecht: Männlich
Re: Gewerkschaft
« Antwort #8 am: 10. Oktober 2012, 22:39 Uhr »
Schöne Idee alexwls.

Leider in der heutigen Zeit schwer umzusetzen. Das Interesse an solchen Dingen mitzuarbeiten schwindet von Tag zu Tag. Ich arbeite in einem kleinen Betrieb und sitze dort im BR. Nur wenig Mitarbeiter sind Mitglied in einer Gewerkschaft (in unserm Fall Verdi). Fast jeder hat schlechte Erfahrungen mit der großen Gewerkschaft gemacht und/oder fühlt sich hängen gelassen.
Den Eindruck kann man auch leicht gewinnen. Unser Bereich war und ist nicht wirklich von Interesse. Auch haben wir in der Öffentlichkeit nicht den Stand, wie zum Beispiel ein Erzieher. Wenn eine KITA streikt, dann bleiben Eltern extra deswegen zu Hause, nehmen Urlaub oder melden sich krank. Auch betrifft so ein Streik das Kindeswohl und kann sich auf seine Bildung, also seine Zukunft neativ auswirken. Das machen alle nicht lange mit. Da gibts einen riesigen Aufschrei, die Medien stürzen sich drauf und alles endet relativ schnell.

Unseren Berufszweig kennen nur wenige, eine Lobby haben wir nicht und jeder zweite fragt sich, warum unser Sektor immernoch so viel Geld kostet ohne etwas abzuwerfen.

Verdi und die GEW schlagen sich in Berlin  z.Zeit nur auf große Projekte wie Krankenhäuser, Kindergärten und Schulen etc.
Wichtig wäre es vll. mit aller Macht mal in den vorhandenen Institutionen, die leider behördliche Strukturen angenommen haben, unserer Branche gehör zu verschaffen. Da ich glaube, wir einen Aufbau einer schlagkräftigen Gewerkschaft für Heps nicht so schnell auf die Beine stellen können. Die Schuhe drücken aber jetzt.
Also, ruft so oft es geht dort an, angagiert euch und sorgt dafür, das die nicht weiter zu beamten werden.

TaRaKa

  • Gast
Re: Gewerkschaft
« Antwort #9 am: 23. März 2013, 14:07 Uhr »
Nun ich denke die Gewerkschaft ist davon abhänig das wir uns in ihr organiesieren und sie dann auch unsere intressen vertreten kann und tut. wenn ich mir vorstelle das hep- Schüler echt die schlechtesten karten haben weil sie nicht im tarieffertrag erwähnt werden.
gegenüber Arbeitserzieher die fahrtgeld bekommen und so denke ich das wir uns in den Gewerkschaften organiesieren müssen um auch der Gewerkschaft klarzumachen das sie auch unsere intressen zu fertreten hat. aber wenn z.B.: nur 0,05%  in der Gewerkschaft sind. sind die
 Mitgliederintressen der Gw. nich gerade Hep. lasstig!
Gruß TaRaKa :o