Autor Thema: Hilfe - BtmG Verstoß während der Ausbildung!  (Gelesen 3452 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

HepHepHurra1337

  • Gast
Hilfe - BtmG Verstoß während der Ausbildung!
« am: 11. Juli 2013, 21:05 Uhr »
Hallo liebes Hep-Forum!

Ich habe mich lediglich nur für dieses Thema hier registriert, weil ich einfach aus den anderen Internetseiten nicht schlau werde. Ich hoffe, dass ihr mir hilfreiche Antworten geben könnt. :)

Nun zum Geschehen:
Ich beginne nächsten Monat mein Berufsanerkennungsjahr (3. Ausbildungsjahr), und geriet letzte Woche unglücklicher Weise in eine PKontrolle mit allen Pi Pa Po. Das Fazit war, das "nur" THC aufm Screening positiv war. Ich war leider mit dem PKW unterwegs. Da dies letzte Woche Donnerstag geschah, warte ich weiterhin auf das Ergebnis des großen Blutbildes. Besitz wurde "nur" im Blut festgestellt.
Ich bin Ersttäter, und noch in keinster Weise bei der Polizei auffällig gewesen.  Deshalb meinte der Polizist das die Anklage gen §29 BtmG wahrscheinlich fallen gelassen wird. Ich gehe ebenfalls davon aus, das dieses Blutbild nicht zu meinen Gunsten ausfallen wird. Habe seit etwas über einen Monat frei (Exam bestanden) und war ziemlich oft im Urlaub, wo man sich was gegönnt hat. Vor dem Urlaub (ca. 1 Jahr) war ich "nur" Gelegenheitsraucher. Die Zeitspanne vom letzten rauchen bis zum Screening betrug 22-23Std.

Fragen die sich nicht lösen lassen, wären:
1. Gibt es definitiv einen Eintrag ins Führungszeugnis? Wenn ja, wie lange dauert es bis der Eintrag nun eingetragen wird? -> Ich muss noch ein Führungszeugnis an der Arbeitsstelle abgeben. Werde morgen ins Bürgerbüro fahren und direkt beantragen.
2. Wenn "noch" kein Eintrag vorhanden ist (bei den Behörden dauert alles immer), werde ich meinen zukünftigen Arbeitsgeber bestimmt erklären müssen warum ich 1 Jahr kein Führerschein haben werde (Strafe+ MPU). Habt ihr hierfür Tips?
3. Ich bin mir unsicher ob dieser Verstoß ein Grund für eine fristlose Kündigung ist (6 Monate Probezeit steht im Vertrag)
4. Ganz Wichtig!!! Habe ich überhaupt Chancen die Ausbildung zu beenden? (Exam ist in der Tasche, es fehlt lediglich das Anerkennungsjahr)
5. Ist anhand der Fakten die Möglichkeit gegeben noch Pflegemanagement zu studieren?
6. Kann ich durch gute Empfehlungen/Zeugnisse aus diversen Praxiseinrichtungen/Schule (Seniorenzentrum 1,4 Jahre; Psychatrie 1 Jahr; Wohnstätte für MmB 8 Wochen; Förderschule 8 Wochen; Nebenjob im Pharmahandel 1 Jahr) noch irgendwas erreichen oder mindern?

Ich denke, das dies der größte Teil war. Mir aber nacher oder morgen noch bestimmt paar Dinge einfallen.

Weiterhin möchte ich aber auch vermerken, das ich meiner Tat bewusst bin und auch stark bereue. Weil das oben genannte hört sich so normal an ohne das ich Schuldgefühle hätte.
Ich kann immer Freizeit von Arbeit trennen. Nur das dies nicht genug ist musste ich letzte Woche feststellen. Fazit: Seitdem nichts mehr angerührt, was mir aber auch nicht schwer fällt, weil ich zum Glück nicht abhängig bin und mir gerade so oder so viel Stress damit mache.

Ich würde mich über Antworten freuen!

Grüße

Offline Sterntaler

  • Mitglieder
  • *
  • Beiträge: 50
Re: Hilfe - BtmG Verstoß während der Ausbildung!
« Antwort #1 am: 12. Juli 2013, 07:19 Uhr »
Vorweg: das folgende ist keine Rechtsberatung, sondern meine Meinung als Laie. Am besten ist sowieso, du wendest dich an einen Fachanwalt. Die Predigt erspar ich dir mal...

1. Gibt es definitiv einen Eintrag ins Führungszeugnis? Wenn ja, wie lange dauert es bis der Eintrag nun eingetragen wird? -> Ich muss noch ein Führungszeugnis an der Arbeitsstelle abgeben. Werde morgen ins Bürgerbüro fahren und direkt beantragen.
Einen Eintrag ins Bundeszentralregister gibt es wenn es zu einer Verurteilung oder einem Strafbefehl kommt. Ist nur ein einziger Eintrag vorhanden und die Strafe eine Geldstrafe bis zu 90 Tagessätzen und oder Freiheitsstrafen bis zu 3 Monaten, wird die Vorstrafe auf dem Führungszeugnis (auch dem erweiterten) nicht ausgewiesen. Kommt eine weitere Vorstrafe hinzu, werden alle aufgeführt.

Zitat
2. Wenn "noch" kein Eintrag vorhanden ist (bei den Behörden dauert alles immer), werde ich meinen zukünftigen Arbeitsgeber bestimmt erklären müssen warum ich 1 Jahr kein Führerschein haben werde (Strafe+ MPU). Habt ihr hierfür Tips?
Hosen runterlassen und zu dem Bockmist stehen. Ist vermutlich nicht das, was du hören wolltest, aber mit Lügengeschichten wirst du dir keinen Gefallen tun.

Zitat
3. Ich bin mir unsicher ob dieser Verstoß ein Grund für eine fristlose Kündigung ist (6 Monate Probezeit steht im Vertrag)
In der Probezeit kann dir i.d.R. auch ohne Begründung quasi fristlos gekündigt werden (und du im Gegenzug auch). Was die Zeit nach der Probezeit betrifft: schau einfach mal nach, was in deinem Arbeitsvertrag steht bzgl. Vorstrafen. Der Führerscheinverlust macht beim Arbeitgeber sicher keinen Spitzeneindruck - ist aber auch kein außerordentlicher Kündigungsgrund, solange du den FS nicht ausdrücklich zum Erfüllen deiner Tätigkeit brauchst (ambulante Pflege, etc.).

Zitat
4. Ganz Wichtig!!! Habe ich überhaupt Chancen die Ausbildung zu beenden? (Exam ist in der Tasche, es fehlt lediglich das Anerkennungsjahr)
5. Ist anhand der Fakten die Möglichkeit gegeben noch Pflegemanagement zu studieren?
Jeder baut mal Mist, und vermutlich wird auf dich jetzt einiges an Ärger und klärenden Gesprächen zukommen, aber wegen eines einmaligen Verstosses wird dir niemand komplett deine berufliche Zukunft verbauen. Berufsverbot wird es auch eher nicht geben ::)