Autor Thema: Neuer Studiengang für HEPs: Heil- und Inklusionspädagogik an der FHM  (Gelesen 5530 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Alex Gehrau

  • Administrator
  • Mitglieder
  • *****
  • Beiträge: 114
  • Geschlecht: Männlich
  • ANSPRECHPARTNER HEP-FORUM & LANDESVERBAND NDS/HB
    • ALEX WILL BITE - Blog || ★ #Kultur ★ #Inklusion ★ #Subjektivität ★
An der Fachhochschule des Mittelstands, an den Standorten Bamberg und Rostock gibt es neuerdings sehr interessante Studiengänge, die eine echte Bereicherung für den HEP darstellen können, im Sinne von fundierter Aufstiegsmöglichkeit.
Als Zielgruppe werden explizit Heilerziehungspfleger angeführt, die außerdem die entgegenkommende Möglichkeit haben, aufgrund ihrer einschlägigen Ausbildung das eigentlich 4-jährige Studium auf 2 Jahre zu verkürzen.
Hier mal die Links zu den entsprechenden Seiten der Fachhochschule des Mittelstands:

http://www.fh-mittelstand.de/fileadmin/pdf/Flyer_BA/Flyer_Heil-_Inklusionspaedagogik.pdf

http://www.fh-mittelstand.de/heil-und-inklusionspaedagogik/

Vielleicht ist das ja etwas für den ein oder anderen...

___________________________________
->  LinkedIn    http://de.linkedin.com/in/gehrau
->  Facebook   http://facebook.com/alex.killbite

HEP 2014S

  • Gast
Hallo,

danke für die Info. Hab mir gerade mal das Profil angeschaut. Klingt ja recht interessant, ist aber leider etwas teuer..... Gibt es schon Erfahrung mit den ersten Absolventen diesen Studienganges? Wie so die Jobaussichten hinterher sind? Meinst du man kommt mit dem Abschluss in die Frühförderung für behinderte Kinder rein? Dieses Themengebiet würde mich reizen, wäre halt praktisch, denn hier könnte ich durch die HEP-Ausbildung auf 2 Jahre verkürzen und müsste nicht nochmal 7 Semester studieren....


Offline Alex Gehrau

  • Administrator
  • Mitglieder
  • *****
  • Beiträge: 114
  • Geschlecht: Männlich
  • ANSPRECHPARTNER HEP-FORUM & LANDESVERBAND NDS/HB
    • ALEX WILL BITE - Blog || ★ #Kultur ★ #Inklusion ★ #Subjektivität ★
Hi HEP 2014S,

Ja, relativ teuer ist das...
Da aber das Geld zumindest aus meiner Sicht bzw. nach meinem Bauchgefühl wirklich gut angelegt ist, relativiert sich das etwas. Warum?

Da auch BWL und Management Fächer dieses Fachhochschulstudiums sind, ist davon auszugehen, dass besagtes Studium überwiegend dazu ausgelegt ist, im Anschluss eben Führungspositionen einzunehmen und tatsächlich noch viel eher die Grundlage für eine nachfolgende Selbständigkeit zu schaffen. Siehe Inklusionsgedanken. Also fokussierte Dezentralisierung bis zu schrittweisen Auflösungen der gegebenen großen Einrichtungen...

Dein Gedanke in Richtung "Frühförderung" ist daher total angebracht :-)
Auch wir (meine Frau und ich) haben uns sehr über dieses neue Angebot gefreut und verfolgen intensiv die Möglichkeiten, als HEP in die Frühförderung zu kommen.

Meines Erachtens gibt es bisher leider keine Berichte von bisherigen Absolventen. Der Studiengang ist eben taufrisch.
Auch wir haben danach gesucht: Nada!

Zum Thema "Jobaussichten": Das erübrigt sich tatsächlich ein wenig im Rahmen der Selbständigkeit ;-) und weiter kann die Bezeichnung B.A. Heil- und Inklusionspädagoge/in nur von Vorteil sein. Wenn man ein wenig auf der Karriereleiter vorankommen möchte, stellen wir immer wieder fest, dass ein Studium oft die Voraussetzung für die Besetzung einer höherwertigen Stelle ist. Hier sind die Vorgaben häufig breit gefächert. Also von SozPäd bis ... :-)

In der Tat ein echt viel versprechendes Angebot, greif doch zu.
Es wird ja auch als Fern- und duales Studium offeriert, so dass mindestens ein Nebenverdienst drin ist.
Bei uns sieht es wegen der Kinder schwieriger aus, aber auch wir können uns das trotzdem vorstellen...

Viel Erfolg! (und bitte bleib doch hier ein wenig am Ball, vielleicht kannst du ja schon bald etwas berichten! :-) Wäre super!)

Lieben Gruß,
Alex

___________________________________
->  LinkedIn    http://de.linkedin.com/in/gehrau
->  Facebook   http://facebook.com/alex.killbite

Offline sonne

  • Mitglieder
  • *
  • Beiträge: 52
  • Geschlecht: Weiblich
  • HEP seit 2002,
Re: Neuer Studiengang für HEPs: Heil- und Inklusionspädagogik an der FHM
« Antwort #3 am: 30. September 2015, 20:03 Uhr »
Also, ich studiere gerade an der FHM im 2. Jahr. Aktuell gibt es noch keine Klärung ob wir von Kultusministerium und Konsorten auch wirklich als Heilpädagogen anerkannt werden oder ob der Abschluß absolutes Neuland ist und wir selbst auf "innovative" Stellensuche gehen müssen. Bis das nicht geregelt ist, würde ich keinem empfehlen sich diese Kosten aufzubürden. Die Organisation sollte ab nächstem Jahr besser werden. Da wir der erste Jahrgang waren, gab es noch leichte Startschwierigkeiten.  Aber gut. Viele Grüße Sonja

Offline Alex Gehrau

  • Administrator
  • Mitglieder
  • *****
  • Beiträge: 114
  • Geschlecht: Männlich
  • ANSPRECHPARTNER HEP-FORUM & LANDESVERBAND NDS/HB
    • ALEX WILL BITE - Blog || ★ #Kultur ★ #Inklusion ★ #Subjektivität ★
Re: Neuer Studiengang für HEPs: Heil- und Inklusionspädagogik an der FHM
« Antwort #4 am: 03. Oktober 2015, 11:20 Uhr »
Aaah... DANKE Sonja!

Super, toll dass du dich hier mit deinen Erfahrungen beteiligst.
Ich denke auch, dass dieser Studiengang wirklich absolutes Neuland ist. Und nichtsdestotrotz auch angebracht, oder nicht?! Mit irgendwas muss/sollte man ja beginnen.

Die Arbeitgebersuche würde ich persönlich (mit einem solchen Abschluss) von vornherein mit der Einschränkung nach ohnehin bereits innovativ wirkenden bzw. zukunftsorientierten Firmen/Einrichtungen gestalten. Vielleicht so grob in die Richtung "Sozialhelden", Assistenzbörsen, "Aktion Mensch", "Pro Asyl" usw... .
Vielleicht würde es mich auch reizen, zu versuchen, in eine bestimmte Forschungsgruppe zu gelangen, also einen Arbeitsplatz an der oder über die Uni/FHS/Ministerium zu ergattern.

Großeinrichtungen der Behindertenhilfe im herkömmlichen Sinne sind definitiv abgehakt.
Zumindest, was die Bezahlung getreu deinem erworbenen Abschluss angeht...

Weiterhin viel Erfolg, Sonja! ^^
Und vor allem, blicke positiv in die Zukunft, denn du kannst nur gewinnen! Nicht so pessimistisch sein... ;)

Lieben Gruß,
Alex


___________________________________
->  LinkedIn    http://de.linkedin.com/in/gehrau
->  Facebook   http://facebook.com/alex.killbite

Offline Sterntaler

  • Mitglieder
  • *
  • Beiträge: 50
Re: Neuer Studiengang für HEPs: Heil- und Inklusionspädagogik an der FHM
« Antwort #5 am: 18. Oktober 2015, 15:23 Uhr »
Hallo zusammen,

seit Kurzem studiere ich an der FHM berufsbegleitend im Fernstudium B.A. Sozialpädagogik und Management. Bei diesem Studiengang kann man sich als HEP mittlerweile (früher nur als Erzieher) so einige Module anrechnen lassen und das Studium somit auf 2 Jahre verkürzen. Entgegen der Information auf der Homepage ist es seit diesem Jahr so, dass der Ort für den Präsenzunterricht wegen der hohen Teilnehmerzahl nicht zwingend Bielefeld ist. Ich konnte mich z.B. für Köln entscheiden.

Da ich sehr kurz dabei bin, kann ich noch nicht allzuviel sagen. Das Lernmaterial gibt es in gedruckter Form nach Hause geschickt und auch digital auf der Online-Lernplattform. Ich finde es gut verständlich aufbereitet. Die paar Vorlesungen, die ich online verfolgt habe, fand ich gut. Selbst in dem eigentlich drögen Fach "Recht".

Der Studiengang "wiegt" 180 CP und schließt neben dem Bachelor mit der staatlichen Anerkennung als Sozialpädagoge ab.

Anbieterseite: http://www.fh-mittelstand.de/sozialpaedagogik/
Flyer Fernstudium: http://www.fh-mittelstand.de/fileadmin/pdf/Flyer_BA/Flyer_Fernstudium_Sozialpaedagogik_und_Management.pdf

Offline sonne

  • Mitglieder
  • *
  • Beiträge: 52
  • Geschlecht: Weiblich
  • HEP seit 2002,
Nochmal zum FHM Thema. Da ich gerade "Frühförderung" als spezifisches Feld gelesen habe. Ich bin gerade dabei meine Bachelorarbeit zu schreiben, also kurz vor dem Abschluß. Ich habe bereits vor Ende eine Stelle in der Frühförderung, allerdings eher aufgrund meiner vorhergehenden Erfahrungen in der Einrichtung, denn wegen des Studiums (wobei dies einfach die Grundvoraussetzung ist). Die Anerkennung hat sich insofern geklärt, als dass das Bayerische Ministerium diesen Studiengang den Sozialpädagogien gleichgestellt hat (also auch finanziell angehoben). Gelohnt hat es sich demnach alle mal. Inhaltlich ist halt immer die Frage was man sich erwartet. Ich denke das ist sehr Dozenten abhängig. Ich habe sowohl sehr gute, als auch sehr schlechte Erfahrungen gemacht.

Offline Kalli99

  • Mitglieder
  • *
  • Beiträge: 11
Sieht nicht schlecht aus. Solche Studiengänge werden halt einfach benötigt.